bsb-logo
menu

Lifestyle & Schlaf

Sieben Filme über das Thema Schlaf

Deborah Breen Whiting, Pixabay.
Pari Sepehrband

Veröffentlicht von Pari Sepehrband am 17.03.2020

Obwohl Schlaf eine Lebensnotwendigkeit ist, ist er zugleich immer noch ein Mysterium. In der Wissenschaft ist die Schlafforschung eine relativ junge Disziplin. Dabei ist Schlaf schon seit jeher Gegenstand der Kunst, Philosophie und Mythologie. Auch in Filmen werden die Themen Schlaf und Traum behandelt. Wir stellen euch sieben dieser Filme vor.

Inception

Inception ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film des Regisseurs Christopher Nolan aus dem Jahr 2010. Die Handlung des Films dreht sich um Dominick Cobb, gespielt von Leonardo DiCaprio. Dieser arbeitet als sogenannter Extraktor und bricht in die Träume von Menschen ein, um auf diesem Wege wertvolle Geheimnisse aus ihrem Unterbewusstsein zu stehlen und gewinnbringend zu verkaufen. Gemeinsam mit einem Team aus Experten kann er nicht nur in der Traumwelt der Zielpersonen aktiv mitwirken, sondern diese nach seiner Vorstellung bauen und kontrollieren.

Dabei gelingt es Nolan fantasievolle und fesselnde Bilder zu erschaffen, die die physikalischen Gesetze auf kunstvolle Weise außer Kraft setzen. Mal sind es die Straßen von Paris, die auf den Kopf gestellt werden. Ein anderes Mal sind es Skeletthochhäuser, die in ein dunkles Meer stürzt. Musikalisch untermalt werden die surrealistischen Traumszenen durch die heroischen und düster klingenden Klängen des Komponisten Hans Zimmer.

Die Geschichte, die in Inception erzählt wird, erinnert an das Phänomen des luziden TraumsLuzide Träume: Was wie und warum?.

Info Box Logo

Luzider Traum

Der Begriff luzid stammt aus dem Lateinischen lux = Licht. Ein luzider Traum, auch Klar – oder Wachtraum genannt, ist ein Traum, in dem sich der Träumende über seinen Schlaf – beziehungsweise Traumzustand bewusst ist. Der Träumende weiß, dass er träumt und kann seine Traumrealität somit bewusst beeinflussen.

 

Es war der niederländische Psychologe, Sozialreformer und Schriftsteller Frederik vaan Eeden, der 1913 in einem Brief an die Society for Psychical Research erstmals den Begriff „luzider Traum“ einführte. Zwischen 1898 und 1912 dokumentierte er 352 dieser luziden Träume in einem Tagebuch.

Dornröschen

Dornröschen ist ein Zeichentrick-Klassiker aus der Feder der Walt-Disney-Studios von 1959. Im englischen Original trägt der Film den Namen Sleeping Beauty und basiert auf dem Märchen Die schlafende Schöne im Walde von Charles Perrault (1697). Die Geschichte handelt von der Prinzessin Aurora, die kurz nach ihrer Geburt durch die böse Fee Malefiz mit einem Fluch belegt wird: Am Tage ihres 16. Geburtstages soll sie sich an einer Spindel stechen und sterben.

Den drei guten Feen gelingt es jedoch den Fluch abzuschwächen und so soll Aurora, anstatt zu sterben, in einen tiefen Schlaf fallen, aus dem sie nur der Kuss eines Prinzen befreien kann. Fortan kümmern sich die drei guten Feen um Röschen, wie Aurora liebevoll von ihnen genannt wird. Wie in jedem Märchen, erzählt auch Dornröschen die Geschichte über den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse.

Ich. Darf. Nicht. Schlafen.

Ich. Darf. Nicht. Schlafen. (2014), im englischen Original Before I Go To Sleep, ist ein US-amerikanischer Mystery-Thriller, der auf dem internationalen Bestseller von Steve Watson basiert. In den Hauptrollen spielen Nicole Kidman, Mark Strong und Colin Firth – den einige auch unter dem Namen Marc Darcy kennen werden. Die Geschichte begleitet Christine (Nicole Kidman), die seit einem Unfall an einer besonderen Form der Amnesie leidet: Jeden Morgen wacht sie aufs Neue ohne Erinnerung auf. Somit wird für sie der Schlaf zu einem bedrohlichen Zustand, der ihr die Erinnerung und somit ihre Identität und Vergangenheit stiehlt.

Traum oder Wirklichkeit? Dieser Frage gehen zahlreiche Filme auf kreative Art und Weise nach.

Der Maschinist

Der Maschinist ist ein spanischer Psycho-Thriller aus der Feder des Regisseurs Brad Anderson. Der Film, der im Jahr 2004 in die Kinos kam, erzählt die Geschichte des Maschinenarbeiters Trevor Reznik (Christian Bale). Dieser leidet seit einem Jahr unter extremer Schlaflosigkeit. Ursache seiner Schlaflosigkeit sind Schuldgefühle, die ihn unbewusst quälen. Der Film dokumentiert seinen zunehmenden geistigen, wie auch körperlichen Verfall.

Geplagt von Halluzinationen und Wahnvorstellungen droht er den Verstand zu verlieren und auch als Zuschauer stellt man sich häufig die Frage „Realität oder Fiktion?“. Der Maschinist, im spanischen Original El Maquinista, ist ein komplexes psychologisches Labyrinth aus verstörenden und unheimlichen Bildern, das den Zuschauer bis zur Auflösung an den Bildschirm fesselt.

Und tatsächlich gibt es auch im real Life so etwas wie Weltrekorde im Wachbleiben. Auf wie viele Stunden sich dieser Rekord beläuft, findet ihr hierWeltrekorde im Wachbleiben und Schlafen.

Science of Sleep – Anleitung zum Träumen

Science of Sleep ist ein französischer Film von Michel Gondry aus dem Jahr 2006. Ähnlich wie in der Tragikomödie Vergiss mein nicht!, für die Gondry das Drehbuch schrieb, arbeitet er auch hier mit surrealer Ästhetik und den Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit. Science of Sleep (französischer Originaltitel: La Science des rêves) begleitet Stéphane (Gael García Bernal), der sich in seine Nachbarin Stéphanie (Charlotte Gainsbourg) verliebt.

Stéphane flüchtet seit frühester Kindheit in eine Traumwelt, um dort all seine Sehnsüchte und Wünsche zu leben. In seiner imaginären Welt ist er Moderator seiner eigenen Ein-Mann-Show namens Stephane TV, fliegt über die Papp-Dächer von Paris und verprügelt seinen Chef mit riesengroßen Schaumstoff-Händen.

Als eine Form des Eskapismus (Realitätsflucht) baut Stéphane eine parallele Welt, in der keine Idee unmöglich oder gar unseriös erscheint. In der selben Art vermag es Gondry mit Science of Sleep dem Zuschauer eine Welt zu zeigen, die sich sonst nur in unseren Träumen offenbart.

Schlaflos in Seattle (1993) erzählt die Geschichte von schlafloser Einsamkeit und der unverhofften Liebe.

Schlaflos in Seattle

Schlaflos in Seattle (Sleepless in Seattle) aus dem Jahr 1993 ist eine Romantik-Komödie mit Tom Hanks und Meg Ryan in den Hauptrollen. Regie führte Nora Ephron, die verantwortlich für das Drehbuch und somit den berüchtigten Orgasmus des Filmklassikers Harry und Sally ist. In diesem Film geht es um Sam und Annie.

Der schlaflose Sam leidet seit dem Tod seiner Ehefrau unter Einsamkeit. Initiiert von seinem Sohn, schüttet Sam nun regelmäßig sein Herz in einer abendlichen Radiosendung aus und hofft dabei auf Linderung seiner Schlafprobleme. Dabei weckt er die Aufmerksamkeit und später Zuneigung von Annie, die seinen Worten schwelgend aus der Ferne lauscht. So findet Sam nicht nur emotionale Genesung, sondern auch wieder in den Schlaf.

Welche Auswirkung das Gefühl von Einsamkeit auf unseren Schlaf hat, haben wir hierEinsamkeit und Schlaf berichtet.

Nightmare – Mörderische Träume

Nightmare aus dem Jahr 1984 ist zwar der letzte Film auf unserer Liste, doch die Filmwelt hält natürlich noch weitere spannende Schlaf und Traum-Geschichten parat. Nightmare, vielen unter dem Originaltitel Nightmare on Elm Street bekannt, handelt von der Kultfigur des Slasher-Genres Freddy Krueger.

Wer eine Vorliebe für mysteriöse Männer in Streifenpullis und scharfe Klingen-Accessoires hat, wird hier definitiv fündig. Nightmare ist der erste Teil der sieben-teiligen Nightmare-Reihe und entstand unter der Regie von Horror-Master Wes Craven. In allen sieben Teilen widmet sich Freddy Krueger einer Aufgabe. Er jagt die Kinder der Elm Street in ihren Träumen und tut, was ein gruseliger Schurke seines Kalibers halt so eben macht: Er tötet – und das auf sehr brutale Art und Weise.

In den Träumen der Kinder ist er unsterblich und verfügt über besondere Fähigkeiten. Er versetzt die Träumenden in einen außergewöhnlich tiefen Schlaf. In Nightmare wird Schlafen zur Gefahr und Wachbleiben überlebenswichtig. Freddy – ein Sandmann der besonderen Art.

Bei Nightmare handelt es sich natürlich um eine fiktive Geschichte. Alpträume sind jedoch für viele Menschen Realität und oftmals auf traumatische Erlebnisse aus der Vergangenheit zurückzuführen. Mehr dazu findet ihr hierTrauma: Wenn aus Traum Alptraum wird.

Quellenverzeichnis

Pari Sepehrband

Als Schauspielerin spielte Pari auf der Bühne und schrieb ihre eigenen Theatertexte. Nach ihrer Schauspielausbildung begann sie das Studium der Publizistik und Theaterwissenschaft. Mittelpunkt ihrer Arbeit ist ein ganzheitliches Verständnis über Gesundheit als Beziehung zwischen Geist und Körper.

pari@besserschlafen.de