bsb-logo
menu

Selbsttests & Hilfe

Sleep: Besser schlafen mit Max Richter

Foto: Mike Petrucci, Unsplash. Mike Petrucci, Unsplash.
Pari Sepehrband

Veröffentlicht von Pari Sepehrband am 14.07.2020

Mit seinem 2015 erschienen Konzeptalbum SLEEP spielte sich der Komponist Max Richter bereits in unsere Schlafzimmer. Nun wurde sein achtstündiges Werk als App interpretiert und soll uns beim entschleunigen und schlafen helfen. Ob die App hält was sie verspricht, erfahrt ihr hier.


Musik als Einschlafhilfe

"Musik ist das Brot unseres Geistes", sagt Dr. Eckart Altenmüller, Arzt und Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin in Hannover. Musik, beziehungsweise Lieder sind Klang gewordene Geschichten über das Leben und den darin verstrickten Menschen. Sie können uns in unterschiedlichste Stimmungslagen versetzen, lassen uns an vergangene Erlebnisse erinnern und berühren uns nicht zuletzt im tiefsten Inneren.

Doch können sie uns auch beruhigen und besser schlafen lassen? Eine aktuelle Studie konnte die therapeutische Wirkung von Musik auf den Menschen nun bestätigen. Wissenschaftler*innen der University of Pennsylvania untersuchten die Wirkung von Musik auf aufgeregte und ängstliche Patient*innen, die kurz vor einer Operation standen. Hierfür wurde die Wirkung von Musik mit der von Midazolam, einem Sedativum aus der Gruppe der Benzodiazepine, verglichen.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass der medizinische Einsatz von Musik als Beruhigungsmittel bei präoperativer Angst zukünftig eine Alternative zu pharmazeutischen Beruhigungsmitteln sein könnte. Es bleibt spannend und vor allem abzuwarten, was weitere Studien ergeben.

Klassische Musik ist laut Studienergebnissen das Genre mit dem höchsten Entspannungspotenzial.

Es steht jedoch ohne Zweifel fest, dass Musik, neben einem wichtigen künstlerischen Wert, auch einen therapeutischen Wert besitzt. So lässt sie uns zum Beispiel entspannen und besser „abschalten“, indem sie unsere Herzfrequenz und unseren Blutdruck zum Sinken bringt. Nun ist es möglicherweise nicht ratsam bei Einschlafproblemen die Diskographie von Slipknot durchzuspielen. Wissenschaftler*innen empfehlen Entspannungsmusik.

Mit EntspannungsmusikMusik als Schlafmittel: eine wirksame Alternative? sind hier langsame Melodien und ein konstanter Rhythmus von 60 BPM (Beats per Minute) gemeint. Der US-amerikanische Psychologe und Schlafexperte Dr. Michael Breus verweist hier auf klassische Musik, die im besonderen Maße als Einschlafhilfe geeignet sei. Mehr als andere Musikgenres könne klassische Musik uns bei der geistigen, sowie der körperlichen Entspannung unterstützen.

SLEEP by Max Richter

Max Richters persönliches Wiegenlied in einer tobenden Welt, ein Manifest für die Entschleunigung. Mit diesen Worten beschreibt der Komponist Max Richter sein achtstündiges Konzeptalbum SLEEP, das 2015 auf dem Label Deutsche Grammophon erschienen ist.

Gemeinsam mit Neurowissenschaftler*innen hat Richter das Album als musikalische Einschlafhilfe konzipiert. Auch die Tour zum gleichnamigen Album fiel alles andere als gewöhnlich aus. Statt auf klassische Konzertstühle zu setzen, wurde den Konzertbesucher*innen jeweils ein Federbett zugewiesen und damit die eindeutige Einladung, für eine kurze Weile zu pausieren, reflektieren oder gar zu schlafen.

Im Rahmen der Produktion des Albums konsultierte Richter den US-amerikanischen Neurowissenschaftler David Eagleman, der ihn über die Gehirnfunktionen während des Schlafes unterrichtete. Gemeinsam sprachen sie über die Wichtigkeit von Schlaf und seinen Wert für die Gesellschaft:

Zu großen Teilen sind wir Konsumenten und Produzenten, aber einige der anderen menschlichen Eigenschaften – von denen ich behaupten würde, sie seien wichtiger als das Konsumieren und Produzieren – tendieren dazu dabei verloren zu gehen. Kreativität und Musik können einen Raum schaffen, wo eben diese Dinge wieder zum Vorschein kommen.

Schlaf, so sagt er, sei ein subversiver Akt, der sich gegen die Tendenzen einer daueraktiven Hochleistunggesellschaft richte.

Richters Forschungsexperiment wurde nun von Deutsche Grammophon und Universal Music als App interpretiert. Getreu dem Album, heißt die App SLEEP und lädt zu „Schlaf, Meditation und Fokus“ ein.

SLEEP by Max Richter. Foto: Universal Music

Service

Die SLEEP-App ist seit dem 25. Juni 2020 für iOS und Android erhältlich und kann kostenlos und ohne In-App-Abonnements heruntergeladen werden. Benötigt wird allerdings eine Apple Music - oder Spotify Premium Mitgliedschaft, die kostenpflichtig sind.

Anwendung

Das Desgin der Sleep-App ist minimalistisch und in dunklen Farben gehalten. Da die App der Entspannung und Ruhe dienen soll und das künstlich erzeugte LichtBlaues Licht: Eine Gefahr für den Schlaf? von Smartphones bekanntermaßen unseren Schlaf negativ beeinflusst, überzeugt das minimalistische und dunkle Design. Wie schon zuvor das Album, arbeitet auch die gleichnamige App mit Bildern und Animationen von Planeten, die an den letzten Besuch im Planetarium erinnern. Alle ästhetischen Wünsche und Vorstellungen, die man hinsichtlich einer Schlaf-App haben kann, werden hier erfüllt.

Die Bedienung der App erweist sich ebenfalls als unkompliziert. Beim Öffnen der App erscheint, nach einer kurzen Sternenhimmel-Sequenz, das Menüfeld. Hier könnt ihr zwischen den Punkten „Schlaf, Meditation und Fokus“ wählen. Alle drei Menüpunkte führen zu einem Timer, der individuell eingestellt werden kann. Ihr könnt im Menüfeld „Schlaf“ euren Wecker stellen oder die Dauer der anderen Felder „Meditation“ und „Fokus“ bestimmen. Sobald ihr den Timer eingestellt habt, beginnt auch schon die Musik, wobei ihr kurz zu dem Musikstreamingdienst eurer Wahl weitergeleitet werdet.

Qualität

Das preisgekrönte Album SLEEP wurde über eine halbe Milliarde mal gestreamt und zählt zu einem bedeutenden Werk der modernen klassischen Musik. Exklusiv für die App wurden nun neue Kompositionen aufgenommen, die im Menü „Schlaf“ als Weckton fungieren und das Aufwachen erträglicher gestalten. Im Schlafmodus nimmt die Lautstärke der Stücke nach einiger Zeit ab und wird erst mit dem Wecken wieder lauter.

Die Art und Weise, wie die App den Hörern eine einzigartige und persönliche Reise durch die Landschaft von “SLEEP” ermöglicht, ist bemerkenswert und vermittelt den Geist der Musik auf völlig neue Weise.

Ein Extra-Feature der App ist der schwebende Gesang der Sopranistin Grace Davidson, der je nach Belieben in die Musik inkludiert werden kann. Des weiteren können Animationen von Planetenreisen gewählt werden, die sich dem jeweiligen Modus anpassen. In einem digitalen Tagebuch können Notizen zur Reflektion gespeichert und die aktuelle Gefühlslage festgehalten werden.

Max Richter erschafft eine Klangwelt, in der wir, um zu träumen, nicht die Augen schließen müssen.

In den Menüfeldern „Schlaf“ und „Meditation“ gilt die Musik der Entspannung und soll einen beruhigenden Effekt haben. Im Menü „Fokus“ ist Konzentration angesagt und so dient die Musik hier der Ausblendung von störenden Alltagsgeräuschen. Anders als andere Meditationsapps, bietet die SLEEP-App keine Meditationsübungen an, sondern stellt einzig und allein eine musikalische und visuelle Untermalung zur Verfügung.

Eine passende Meditation findet ihr hierBesser schlafen mit der 4-7-8 Methode.

Wirkung

Zum ersten Mal entdeckt, habe ich Max Richters Musik im Film „Testament of Youth“, der die Geschichte der britischen Schriftstellerin und Aktivistin Vera Brittain erzählt. Seine gefühlvollen Kompositionen blieben mir seit jeher in Erinnerung und dementsprechend war ich gespannt auf die App. Um mir ein Bild von SLEEP machen zu können, habe ich die App über einen Zeitraum von sieben Tagen, beziehungsweise Nächten getestet.

Ein Pausenknopf für die Welt.

Musikalisch zeichnet sich SLEEP durch Richters charakteristisch melancholische und zugleich eindrucksvolle Stimmung wieder. Mit einer Mischung aus bezaubernden Geigen – und Chelloarrangements, beruhigenden Ambient-Sounds und klassischer Kammermusik, erschafft Richter eine Klangwelt, in der wir, um zu träumen, nicht die Augen schließen müssen.

Preis

Generell handelt es sich bei der SLEEP-App um eine kostenlos erhältliche App. Weder das Herunterladen, noch weitere Features in der App müssen bezahlt werden. Die Nutzung der App, beziehungsweise die Freischaltung der Musik erfordert jedoch eine kostenpflichtige Apple Music - oder Spotify Premium Mitgliedschaft.

Beide Streamingdienste bieten dreimonatige, kostenlose Testphasen an. Die monatlichen Kosten für eine Mitgliedschaft liegen bei etwa 9,99 Euro. Hier können Rabatte für Student*innen und Familien wirken.

Fazit

Die Musik, die sich mit SLEEP eröffnet, ist nicht zwangsläufig einschläfernd, aber dennoch beruhigend. Insbesondere dann, wenn die Stimmen im Kopf lauter werden und Gedankenschleifen die wertvolle Ruhe und Entspannung rauben, ist die musikalische Welt von Richter eine Wohltat für Geist und Körper. Die unkomplizierte Bedienung und die schönen Animationen von Mond und Sternen machen aus der App ein ansprechendes Gesamtwerk, das auch über den Schlafzeitraum hinaus Verwendung finden kann. Die SLEEP-App ist damit auch die perfekte Begleitung für eine MeditationBesser einschlafen: Meditation und generell ein ausgezeichneter Soundtrack für jene Stunden des Alltags, die zu Weilen außer Acht geraten.

Hier ist der Trailer zum Dokumentarfilm Max Richter's Sleep.


Pari Sepehrband

Als Schauspielerin spielte Pari auf der Bühne und schrieb ihre eigenen Theatertexte. Nach ihrer Schauspielausbildung begann sie das Studium der Publizistik und Theaterwissenschaft. Mittelpunkt ihrer Arbeit ist ein ganzheitliches Verständnis über Gesundheit als Beziehung zwischen Geist und Körper.

pari@besserschlafen.de