bsb-logo
menu

Selbsttests & Hilfe

Meditationsapps im Test: Welche hilft beim Einschlafen?

Benjamin Balazs
Mathilda Winter

Veröffentlicht von Mathilda Winter am 25.05.2020

Meditieren ist im Trend. Nicht nur bei Stress, Ängsten und Schmerzen soll es helfen, sondern auch ein äußerst wirksames Mittel gegen Schlafstörungen sein. Wir haben uns die Meditationsapps 7Mind, Insight Timer und Calm genauer angeschaut und auf ihre Tauglichkeit als Einschlafhilfe getestet.


Meditation und Achtsamkeit sind seit einigen Jahren äußerst populär. Positive Effekte auf die körperliche und mentale Gesundheit sind mittlerweile wissenschaftlich bewiesen und machen Meditation auch außerhalb eines spirituellen und religiösen Kontexts zu einem interessanten Thema. In der heutigen Zeit ist das Meditieren der Gegenentwurf zu unserer Multitasking-Gesellschaft, zur Selbstoptimierung und dem ständigen Streben nach Erfolg. Es geht darum, den Moment achtsam wahrzunehmen und im Hier und Jetzt zu sein. Dabei kommen unsere Gedanken zur Ruhe und unser Körper entspannt sich.

Warum meditieren?

Während wir meditieren, wird der ruhige Teil des autonomen Nervensystems, der Parasympathikus, aktiv und übernimmt die Steuerung unserer Körperfunktionen: Die Herzfrequenz sinkt, wir atmen langsamer, unserer Verdauung wird angekurbelt und wir werden in einen Zustand von Entspannung und Regeneration versetzt. Das macht regelmäßiges Meditieren zu einem sehr wirksamen Mittel gegen Schmerzen, Bluthochdruck und jegliche stressbedingte Beschwerden.

Medititation als Einschlafhilfe

Auch bei Schlafproblemen stehen beruflicher Stress und private Probleme als Auslöser an allererster Stelle. Häufig ist es ein Nicht-abschalten-können, das Betroffenen abends das Einschlafen erschwert. Wir haben drei Meditationsapps über jeweils drei Tage getestet und wollen euch 7Mind, Insight Timer und Calm und ganz besonders ihr Angebot an Schlafmeditationen vorstellen, damit jede*r von euch die passende App für sich findet.

Welchen Vorteil bieten Meditationsapps?

Meditation sieht von außen zwar aus wie „Rumsitzen und Nichtstun“, ist aber gerade zu Beginn nicht ganz einfach, denn AchtsamkeitMindfulness: 5 Tipps für mehr Achtsamkeit im Alltag will gelernt sein. Häufig scheitert das Vorhaben, regelmäßig zu meditieren schon daran, dass wir uns keine Zeit für eine Meditation nehmen und gar nicht erst anfangen. Eine App unterstützt dich darin, die Meditationspraxis in deinen Alltag zu integrieren, indem sie dich regelmäßig ans Üben erinnert und Anfängern die Grundlagen des Meditierens beibringt. In unserem Test haben wir die drei Meditationsapps auf Benutzerfreundlichkeit, Kursangebot, Preis-Leistungsverhältnis und die Eignung als Einschlafhilfe getestet. Im Fazit könnt ihr lesen, für wen welche App eignet.

7Mind

7Mind ist eine der bekanntesten deutschsprachigen Meditationsapps und zeichnet sich durch ein schlichtes Design und klar strukturierte Meditationskurse aus. Die gesetzlichen Krankenkassen kooperieren mit 7Mind und übernehmen bis zu 100 Prozent der Kosten.

7Mind setzt auf ein schlichtes Design.

Service

Die 7Mind-App ist für iOS und Android erhältlich und kann unkompliziert heruntergeladen werden. Nach der Registrierung kann sofort mit den kostenlosen Kursen gestartet werden.

Anwendung

  • Bedienung und Layout: Das Design der App ist im Vergleich zu vielen anderen Meditationsapps sehr schlicht gehalten und kommt ganz ohne Bilder aus. 7Mind ist einfach und intuitiv zu bedienen und nach einer klaren Struktur aufgebaut: Jeder Kurs ist einem Thema gewidmet und besteht aus sieben Meditationen, die jeweils sieben Minuten dauern. Meditationsübungen können heruntergeladen werden und stehen dann offline zur Verfügung.
Durch die relativ kurze Dauer der Meditationsübungen ist die App auch für diejenigen geeignet, die trotz wenig Zeit etwas gegen ihren Stress oder ihre Schlafprobleme tun wollen.
  • Für den Einstieg geeignet? Der Grundlagenkurs, der in der kostenlosen Version enthalten ist, ist bestens für Anfänger geeignet. Darin werden die Basics des Meditierens Stück für Stück und gut verständlich erklärt. Durch die relativ kurze Dauer der Meditationsübungen ist die App auch für diejenigen geeignet, die trotz wenig Zeit etwas gegen ihren Stress oder ihre Schlafprobleme tun wollen. Das Team von 7Mind hat erkannt, dass regelmäßiges Üben für Meditationsanfänger besonders wichtig ist und dieses, wie wir finden, großartige Konzept entwickelt.
  • Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch.

Qualität

  • Kursangebot: In der kostenpflichtigen 7Mind Plus-Version steht dir eine große Auswahl an Meditationen zur Verfügung. Du kannst einwöchige Meditationskurse zu den Themen Grundlagen, Gesundheit, Glück, Potentiale, Sport und Schule & Uni belegen. Außerdem gibt es einzelne Meditationssessions, sogenannte „Singles“. Insgesamt sind die Meditationen schlicht und wenig spirituell, im Hintergrund läuft keine Musik. Wir empfehlen 7Mind vor allem all jenen, die weit ab von Esoterik meditieren wollen.
  • Schlafmeditation: Es gibt zwei Meditationskurse zum Thema Schlaf. Zusätzlich bietet 7Mind Gute-Nacht-Geschichten (ungefähr 25 Minuten lang), Autogenes Training, Naturklänge und Fantasiereisen an, die sich ebenfalls großartig zum Abschalten eignen, sodass hier jede*r etwas Passendes zum Einschlafen findet. Wenn wir einen Verbesserungsvorschlag machen sollten, dann wäre es, das Angebot durch ein, zwei deutlich längere Einheiten zu ergänzen. Auch wenn das bei uns nicht der Fall war, könnten sieben Minuten einigen Nutzern*Nutzerinnen zum Einschlafen zu kurz sein.
  • Stimme: Ein Großteil der Kurse wird vom App-Gründer Paul J. Kothes gesprochen, der andere Teil von von einer Frauenstimme. Beide Stimmen fanden wir sehr angenehm und beruhigend.
  • Extra-Funktionen: Es gibt die Möglichkeit, sich an das tägliche Meditieren erinnern zu lassen und sich durch 7Minder mehrmals pro Tag auf das kurze Innehalten zu besinnen. 7Minis sind zweiminütige Meditationen, die zu spezifischen Situationen passen.

Wirkung

  • Wir haben den einwöchigen Kurs „Schlaf“ getestet und waren sehr überrascht, dass wir nach sieben Minuten tatsächlich sehr schnell eingeschlafen sind. Paul J. Kothes spricht gegen Ende der Meditation immer langsamer und leiser – auf uns hat das sehr beruhigend gewirkt. Die App ist wirklich aufs Meditieren ausgerichtet, verzichtet auf zeitfressende Zusatzfunktionen und erfüllt somit absolut ihren Zweck.

Preis

  • Der einwöchige Grundlagenkurs und auch einige andere Kurse und Singles zum Thema Schlaf sind kostenlos. Das gesamte Kursangebot kann für 11,99 Euro pro Monat, 4,99 Euro pro Monat im Jahresabo oder für einmalig 149,99 Euro genutzt werden. Es ist möglich, Kurse einzeln zu erwerben.
  • Ein großer Vorteil bei 7Mind ist für uns, dass du den Kurs "Achtsamkeitsbasiertes Stressmananegment" (ASBM) als Gesundheitskurs abrechnen lassen kannst und die Krankenkassen bis zu 100 Prozent des Preises übernehmen. Wenn du Mitglied bei der Barmer Krankenkasse, Daim­ler BKK & Merck BKK bist, wird dir der Kurs im Voraus bezahlt, die anderen Krankenkassen erstatten dir die Kosten, nachdem du den Kurs abgeschlossen hast. (Genauere Informationen erhältst du bei deiner Krankenkasse.) Zusätzlich steht dir das gesamte 7Mind Plus Kursangebot für ein Jahr zur Verfügung.
Unsere Bewertung für 7Mind

Fazit

7Mind ist die ideale App für Anfänger und alle, die das Meditieren ganz ohne Esoterik in ihren Alltag integrieren wollen. Dafür reichen schon sieben Minuten pro Tag aus, denn durch das klare Konzept und das schlichte Design verlierst du keine Zeit bei der Suche nach einer passenden Meditation.

Insight Timer

Insight Timer ist die größte Meditations-Bibliothek mit über 45 000 kostenlosen Meditationsübungen und Musikstücken. Gleichzeitig fungiert die App als Plattform, auf der Meditierende Gruppen beitreten und sich untereinander austauschen können.

Timer ist etwas unübersichtlicher, aber schön designt.

Service

Die App gibt es für die Betriebssyteme iOS und Android und kann ohne Probleme heruntergeladen werden. Um das kostenlose Angebot von Insight Timer zu nutzen, musst du dich nicht registrieren.

Anwendung

  • Bedienung und Layout: Insight Timer ist sehr ansprechend und mit Naturfotografien gestaltet, aber alles in allem etwas unübersichtlich aufgebaut. Durch bunte Bilder, kleine Fotos der Sprecher und Bewertungen wirken die Seiten teilweise überladen. Wir haben einige Zeit damit verbracht, in verschiedene Mediationen reinzuhören, weil wir nicht gleich bei der Art von Meditation gelandet sind, die uns gefällt. Letztendlich haben wir auf Insight Timer aber alles gefunden, was man sich nur vorstellen kann und sind nebenbei noch auf exotischere Entspannungsmethoden gestoßen.
  • Für den Einstieg geeignet? Wir haben eine Weile gebraucht, um uns in dem bunten Sammelsorium der Meditationsübungen zurechtzufinden. Gerade für Anfänger, die sich eine klare Einführung in die Basics des Meditierens wünschen, wäre ein einfacher angeleiteter Grundlagenkurs hilfreich und ausreichend.
  • Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch und weitere.

Qualität

  • Kursangebot: Es gibt nicht nur sehr, sehr viele geführte Meditationen sondern auch einen einfachen Timer (Gong), Entspannungsmusik und Naturgeräusche. Die Übungen sind Themen wie Stress, Ängste und Selbstachtung zugeordnet, auch dem Thema Schlaf ist eine eigene Rubrik gewidmet.
  • Schlafmeditation: Insight Timer hat ebenfalls ein umfangreiches Angebot zum Thema Schlaf: von siebenminütigen Meditationen über anderthalb Stunden Naturgeräusche, Binaural Sounds, Theta-Wellen-Meditation und Gute-Nacht-Geschichten ist alles da. Ein zehntägiger Kurs für erholsames Schlafen kann für eine Woche kostenlos getestet werden, danach müsstest du das Abonnement erwerben. Wer Mediationen mag, die etwas spiritueller angehaucht sind, wird hier eher fündig als bei den anderen beiden getesteten Meditationsapps.
Wer Mediationen mag, die etwas spiritueller angehaucht sind, wird hier eher fündig als bei den anderen beiden getesteten Meditationsapps.
  • Stimme: Viele hunderte Sprecher*innenladen ihre Meditationsübungen bei Insight Timer hoch - dadurch trifft man ab und zu auch auf unangenehme Stimmen oder ablenkende Dialekte. Wenn du eine*n Meditationslehrer*in gefunden hast, der*die dir gefällt, speichere ihn*sie bei deinen Favoriten ein, dann kannst du regelmäßig auf seine*ihre Kurse zurückgreifen!
  • Extra-Funktionen: Bei insight-Timer gibt es die Möglichkeit, Meditationen zu kommentieren und so mit dem*der Kursleiter*in oder sich mit anderen Benutzern*Benutzerinnen auszutauschen. Außerdem kannst du dich mit Freunden verbinden und Nachrichten schreiben. Wie bei 7Mind gibt es auch hier die Mögilchkeit, sich die Anzahl der meditierten Minuten anzeigen zu lassen.

Wirkung

  • Um Insight Timer kennenzulernen, haben wir uns verschiedene Meditationen angehört. Wir haben uns die siebentägige Testversion geholt, damit wird einen Kurs zum Thema „Erholter Schlafen“ über mehrere Tage testen können. In diesem Fall bestanden die Sessions aus einer Mischung aus Praxis und Wissensvermittlung, mit der man das eigene Schlafverhalten besser kennenlernen kann. Für einige ist das wahrscheinlich sehr interessant, andere lenkt es eventuell vom eigentlichen Meditieren ab. Die Sprecherin spricht für unseren Geschmack zu langsam und etwas zu spirituell. Die sphärische Hintergrundmusik erinnert an ein esoterisches Yogastudio, in dem man sich etwas unwohl fühlt, wenn man keine spirituelle Ader hat.
  • Bei Insight Timer haben wir trotzdem auch schlichtere Mediationen gefunden, die ohne Musik und Hall auskommen – die Suche dauert nur etwas länger.

Preis

  • Insight Timer bietet sehr viele Meditationen kostenlos an und übertrumpft in der Anzahl die anderen beiden getesteten Apps. In der kostenpflichtigen Version stehen die Audiodateien und 400 weitere Kurse auch offline zur Verfügung, der Preis dafür ist 62,99 Euro pro Jahr.
Unsere Bewertung für Insight Timer

Fazit

Insight Timer ist eine tolle Meditationsapp, die man auch in der kostenlosen Variante gut nutzen kann. Wir empfehlen sie allen, die entweder schon Erfahrung im Meditieren haben und genau wissen, was sie suchen, und Anfängern, die nur ab und zu mal in eine Meditation reinschnuppern wollen. Wer auf der Suche nach spirituellen Meditationen ist, wird hier eher fündig als bei 7Mind.

Calm

Calm ist eine schön designte Meditationsapp mit einer großen Auswahl an Meditationen und vielen Extrafunktionen. Die App bietet viele verschiedene Formate, die für einen besseren Schlaf sorgen sollen.

Calm ist in dunklen beruhigenden Farben gehalten.

Service

Calm kannst du im App-Store von iOS und Android herunterladen, dich registrieren und für sieben Tage kostenlos testen. Achtung: nach der Testwoche beginnt automatisch ein kostenpflichtiges Jahresabo, wenn du diese Funktion in deinem Konto nicht ausgeschaltet hast!

Anwendung

  • Bedienung und Layout: „Take a deep breath!“ wird man beim Öffnen der App aufgefordert. Danach erscheint das Bild eines Bergsees bei Nacht, im Hintergrund sind Wasserrauschen, Grillenzirpen und Vogelgezwitscher zu hören. Calm hat sich viel Arbeit gemacht, um schon bei der Benutzung der App für eine ruhige und angenehme Atmosphere zu sorgen. Die teils kitschigen aber schönen Naturbilder ziehen sich durch das gesamte Menü – das ist sicherlich Geschmackssache, aber uns gefällt es sehr gut. Das Menü ist in die drei Bereiche Schlaf, Meditation und Musik aufgeteilt und die Bedienung ist im Gegensatz zu Insight Timer trotz der bunten Bilder sehr einfach.
  • Für den Einstieg geeignet? Ja, denn es macht großen Spaß, diese App zu benutzen. Es ist insgesamt etwas mehr Spielerei dabei als bei 7Mind, aber man verliert das Wesentliche trotzdem nicht aus dem Blick. Wir empfehlen zum Einstieg den Kurs „7 Tage für einen guten Schlaf“ und „7 Tage Calm“.
  • Sprache: Deutsch, Englisch.

Qualität

  • Kursangebot:In der 7-Tage-Testversion kann das umfangreiche Angebot von Calm getestet werden. Wie auch die anderen beiden Apps, bietet Calm Meditationen zu diversen Themen an. Auch hier gibt es siebentägige Kurse und einzelne Sessions, deren Länge man praktischerweiser individuell zwischen fünf und 30 Minuten einstellen kann.
Auch hier gibt es siebentägige Kurse und einzelne Sessions, deren Länge man praktischerweiser individuell zwischen fünf und 30 Minuten einstellen kann.
  • Schlafmeditation: Das Thema Schlaf spielt in dieser App eine große Rolle. Unter dem Menüpunkt Schlaf haben wir alles gefunden, was man sich nur wünschen kann: angeleitete Meditationen, kurze Hörbücher, beruhigende Musik, Naturgeräusche und Berichte über Urwälder, Nationalparks und Fjorde.
  • Stimme: Die Meditationen werden überwiegend von einer sehr angenehmen Frauenstimme angeleitet. Die Geschichten werden von verschiedenen Sprechern vorgelesen, unter anderem von bekannten Schauspielern*Schauspielerinnen wie Jessica Schwarz und Sebastian Koch.
  • Extra-Funktionen: Bei Calm gibt es ebenfalls die Möglichkeit, sich an die tägliche Meditation und eine vorher festgelegte Schlafenszeit erinnern zu lassen. Zusätzlich fragt die App täglich nach der Stimmung und vermerkt sie in einem Kalender. Schlichte Atemübungen und die Möglichkeit, Design und Hintergrundmusik zu verändern, sind für uns ein Pluspunkt dieser App.

Wirkung

  • Der Kurs „7 Tage für einen guten Schlaf“ hat uns sehr gut gefallen und schneller einschlafen lassen. Mit seinen schönen Naturberichten macht Calm nicht nur müde und tiefenentspannt, sondern lässt den ein oder anderen wahrscheinlich von traumhaften Landschaften träumen. Wer sich durch das schöne und etwas kitschige Design angesprochen fühlt, wird Lust haben, Calm regelmäßig zu nutzen. Die Hintergrundmusik kannst du praktischerweise ein- und ausstellen.as

Preis

  • Die siebentägige Testversion ist kostenlos. Mit 15,99 Euro pro Monat und 38,99 Euro pro Jahr ist Calm Premium bei dem breitgefächerten Angebot aber sehr günstig.
Unsere Bewertung für Calm

Fazit

Die Meditationsapp Calm liegt, was die Aufmachung angeht, irgendwo zwischen 7Mind und Insight Timer. Sie ist nicht ganz so schlicht wie 7Mind und etwas kitschig, aber trotzdem nicht esoterisch. Die Meditation als Einschlafhilfe spielt hier eine große Rolle und wer unter Schlafproblemen leidet, findet hier sicher das Richtige für sich.

Mathilda Winter

Mathilda studiert Medizin an der Charité und möchte Kinderärztin werden. Neben dem Studium hat sie als Nachtwache im Krankenhaus gearbeitet und in der Zeit viel über das Schlafen gelernt - unter anderem was es heißt, wirklich müde zu sein. Jetzt schreibt sie bei besserschlafen.de über wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Schlafforschung und will dabei vor allem eins: Hilfreiche Tipps für eine erholsame Nacht geben.

mathilda@besserschlafen.de