bsb-logo

Selbsttests & Hilfe

Das perfekte Kopfkissen

Ole Sailer

Veröffentlicht von Ole Sailer am 10.10.2019

Es gibt etwa 400 verschiedene Kissenarten auf dem Markt. Ganz schön verwirrend. Wir verraten euch, worauf ihr beim Kissenkauf achten solltet.

Wie man sich bettet, so liegt man

Schmerzen im Nacken und Rücken, Spannungskopfschmerz oder gar Migräne oder Tinnitus. All das kann von einem falschen Kopfkissen kommen. Die Wahl des richtigen Kissens ist wichtig, um am Morgen schmerzfrei und erholt aufzuwachen. Doch die Suche nach dem perfekten Kopfkissen kann überfordernd sein – bei 400 verschiedenen Kissenarten. Wir haben euch Tipps zusammengestellt, worauf ihr beim Kissenkauf achten solltet.

Ist das Kissen zu hoch, wird der Halswirbel überstreckt. Ist es zu niedrig, wird der Kopf nicht ausreichend geschützt. Das führt zu Verspannungen.

Die zwei wichtigsten Regeln sind deshalb:

1. Schultern und Halswirbelsäule sollten im Schlaf genau im rechten Winkel zueinander liegen.

2. Kopf und Wirbelsäule bis hin zum Becken sollten eine gerade Linie bilden.

Um diese Position zu erreichen, benötigen verschiedene Schlaftypen – Seitenschläfer, Rückenschläfer und Bauchschläfer – unterschiedliche Kissenarten.

Das perfekte Kissen für Seitenschläfer

Die meisten Menschen, sechs von zehn, schlafen auf der Seite. Viele von ihnen haben eine bevorzugte Seite, auf der sie jede Nacht schlafen. Ein zu hohes oder zu flaches Kissen überstreckt im Schlaf den Nacken einseitig. Um das zu verhindern, sollten Seitenschläfer auf einem Kissen schlafen, das den Bereich zwischen Schulter und Hals gut ausfüllt. So kann es den Kopf ideal stützen.

Auch die richtige Größe des Kissens ist entscheidend: Perfekt für Seitenschläfer ist ein rechteckiges Kissen mit den Maßen 40 x 80 Zentimeter. Nur Hals und Kopf sollten auf dem Kissen aufliegen. So können die Schultern ungehindert in die Matratze einsinken. Ein quadratisches Kissen in der klassischen Größe 80 x 80 Zentimeter kann sich durch Bewegungen im Schlaf unter den Körper schieben. Dadurch knickt der Hals ab.

Tipp: Für Seitenschläfer eignet sich ein Nackenstützkissen mit einem erhöhten Wulst am besten. Diese Kissen gibt es beispielsweise bei den Herstellern Sissel oder Dunlopillo.

Seitenschläfer benutzen am besten ein Nackenstützkissen mit hohem Wulst.

Das perfekte Kissen für Rückenschläfer

Etwa 35 Prozent der Menschen sind Rückenschläfer. Während sich Seitenschläfer im Schlaf auch mal auf den Rücken drehen, liegen Rückenschläfer nahezu die ganze Nacht bewegungslos da. Sie wachen auch morgens wieder auf dem Rücken liegend auf.

Um eine ergonomische Schlafposition zu erreichen, muss das Kissen den Bereich zwischen Schultern und Hinterkopf des Rückenschläfers vollständig ausfüllen. Der Nackenwulst sollte also deutlich flacher sein als bei einem Seitenschläfer. Aber auch nicht zu flach, sonst überstreckt der Nacken nach hinten. Faustregel: Wenn dein Kinn im Liegen leicht zur Brust geneigt ist, hast du die perfekte Höhe gewählt.

Die Wahl der richtigen Kissengröße hängt bei Rückenschläfern davon ab, ob sie mit den Schultern lieber auf dem Kissen oder auf der Matratze liegen. Solltest du gewöhnlich mit den Schultern auf dem Kissen liegen, eignet sich am besten das quadratische Format: 80 x 80 Zentimeter oder bei breiten Schultern 90 x 90. Liegst du nur mit Kopf und Nacken auf dem Kissen auf, ist ein quadratisches Kissen mit den Maßen 40 x 80 Zentimeter am besten.

Tipp: Für Rückenschläfer eignen sich Nackenstützkissen mit einem flachen Wulst am besten. Einige Kissenmodelle sind höhenverstellbar – durch Schaumstoffeinlagen, die sich herausnehmen lassen. Diese gibt es etwa bei den Herstellern Billerbeck oder Tempur.

Rückenschläfer liegen am besten auf einem Nackenstützkissen mit flachem Wulst.

Das perfekte Kissen für Bauchschläfer

Die wenigsten Menschen, etwa 15 Prozent, schlafen auf dem Bauch. Bauchschläfer bewegen sich ähnlich wenig wie Rückenschläfer und wälzen sich im Schlaf allenfalls mal auf die Seite. Sie benötigen ein besonders flaches Kissen, um eine ergonomische Position zu erreichen.

Dafür eignet sich etwa ein weiches Daunenkissen, aus dem bei Bedarf Füllmaterial entnommen werden kann. Bauchschläfer liegen am besten auf flachen, quadratischen Kopfkissen mit den Maßen 80 x 80 Zentimeter und einer maximalen Höhe von zwölf Zentimetern. Manche Bauchschläfer lassen das Kissen auch ganz weg.

Tipp: Bauchschläfer benutzen vorzugsweise ein flaches Kissen. Ein spezielles Bauchschläferkissen in Schmetterlingsform wie das Modell Ombracio von Tempur hilft dabei, den Kopf nicht zu stark abwinkeln zu müssen, um im Schlaf zu atmen.

Bauchschläfer sollten auf einem möglichst flachen Kissen schlafen.

Die richtige Kissenfüllung

Die Kissenfüllung wirkt sich entscheidend auf den Liegekomfort aus. Es gibt feste, kuschelige und leichte, weiche Füllungen. Wir stellen kurz die wichtigsten Füllungen und deren Eigenschaften vor.

Daunen

Die meisten Kopfkissen sind mit Daunen gefüllt. Daunenfedern sind leicht und weich. Sie können sehr gut Wärme speichern. Bei einem neuen Kissen liegen die Federn locker im Kissen. Verklumpen sie, wird das Kissen hart.

Naturfaser

Solltest du nachts stark schwitzen oder Allergiker sein, wählst du am besten ein Kissen mit einer Füllung aus Schafwolle, Pferde- oder Kamelhaar. Die Naturfasern können die Feuchtigkeit und Hitze sehr gut ableiten. Sie sind etwas fester als Daunenkissen.

Hirse und Dinkel

Kopfkissen mit Füllungen aus Hirse oder Dinkel sind sehr elastisch und passen sich der Kopfform gut an. Sie eignen sich besonders für Seiten- oder Rückenschläfer, denn sie füllen den Bereich zwischen Hals beziehungsweise Nacken perfekt aus.

Viskoschaumstoff

Viele Matratzen bestehen aus Viskoschaumstoff, einem Material, das sich durch die Körperwärme der Körperform anpasst. Auch für Kopfkissen verspricht diese Füllung einen hohen Liegekomfort. Viskoschaumstoff eignet sich ebenfalls für Seiten- und Rückenschläfer.

Teste dein Kissen!

Unsere Tipps haben deine Suche zwar eingeschränkt, aber trotzdem weißt du noch nicht, wie sich das für dich passende Kissen im Schlaf anfühlt? Dann nutze am besten ein Testkissen. Bei verschiedenen Anbietern gibt es Kopfkissen, die du eine gewisse Zeit lang testen kannst. So findest du bestimmt das perfekte Kopfkissen für dich!

Häufige Fragen zum Artikel

Ole Sailer

Ole studiert "was mit Medien" und wollte das auch schon immer machen. Früher hatte er Schlafprobleme - seitdem beschäftigt ihn das Thema Schlaf. Er glaubt, dass ihn die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema zu einem besseren und effektiveren Schläfer gemacht hat - und möchte sein Wissen mit anderen teilen. Ole ist bei besserschlafen.de Experte für Schlafprobleme und Lifestyle-Themen.