bsb-logo
LOGIN

Schlafmittel

CBD-Öl bei Wechseljahresbeschwerden

www.shutterstock.com
Benito Schilling

Veröffentlicht von Benito Schilling am 20.08.2019

Viele Frauen leiden regelmäßig an starken Menstruationsbeschwerden, vaginaler Reizung, oder einer erhöhten Infektanfälligkeit und Schlafstörungen während der Wechseljahre und in der Postmenopause. CBD-Öle sollen eine entspannende, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung auf den Körper haben und sind als Zäpfchen für die Behandlung des Intimbereichs erhältlich. Ersetzen sie Chemie-Keulen aus der Apotheke?

Schlafstörungen, Schmerzen und Dysfunktionen im weiblichen Intimbereich

Unangenehme Empfindungen im Intimbereich von Frauen können durch eine ganze Reihe von Ursachen ausgelöst werden. Während der Menstruation leiden viele Frauen an Krämpfen und eines durch den Hormonhaushalt und Ausfluss veränderten Milieus, welches Scheideninfektionen bedingen kann. Auch Stress, oder übermäßige Hygiene können für eine juckende Vagina und Entzündungen, auch in den harnleitenden Wegen, sorgen. Ebenso kann der Schlaf durch Menstruationsschmerzen, Stress und den veränderten Hormonhaushalt während der Menopause beeinträchtigt werden.

Dadurch werden viele in ihrem Alltag und ihrem Sexleben beeinträchtigt.

Frauen in den Wechseljahren, oder solche, die sich schon in der Postmenopause befinden, haben einen völlig neuen Hormonhaushalt, der Veränderungen auch im Intimbereich nach sich zieht. Viele Frauen klagen über eine trockene, juckende Scheide und vermehrte Infekte, die Schmerzen mit sich bringen. Dadurch werden viele in ihrem Alltag und ihrem Sexleben beeinträchtigt.

Info Box Logo

Beschwerden in den Wechseljahren

Ursache

Die abnehmende Funktion der Eierstöcke (Ovarien) führt zu niedrigeren Hormonspiegeln, insbesondere von Östrogen und Progesteron.

 

Körperliche Symptome

Schweißausbrüche, Schwindel, Kopfschmerzen, vaginale Probleme

 

Psychische Symptome

Schlafstörungen, depressive Stimmung, Unruhe und Reizbarkeit

 

Therapie

Bei starken Beschwerden hilft eine Hormonersatztherapie mit einer Kombination aus Östrogenen und Gestagenen.

 

Risiko

Die Hormonersatztherapie erhöht wahrscheinlich das Risiko für Brustkrebs.

CBD-Öl: Wirkung und Herkunft

Canabidiol-Öl (CBD-Öl) wird aus Cannabis gewonnen.CBD-Öl: Das Wunder-Elixier für den Schlaf? Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC), welches in Drogenhanfsorten zu finden ist, wirkt CBD-Öl nicht psychoaktiv und ist frei verkäuflich.

Der Körper kann eigene Cannabinoide (Endocannabinoide) produzieren, welche Einfluß auf unser Schmerzempfinden, Entzündungen, das Immunsystem, Appetit und vieles mehr nehmen können. CBD-Öl kann wahrscheinlich die Ausschüttung dieser Cannabinoide modulieren und seine Wirkung somit an verschiedenen Orten im Körper entfalten.

CBD-Öl wird aus natürlichem Hanf gewonnen, ist im Gegensatz zu THC aber nicht psychoaktiv und verursacht keinen Rausch.

CBD-Öl als Hormontherapie-Ersatz?

Da der Hype um CBD-Öl noch recht jung ist, werden zurzeit viele Eigenschaften des Stoffes untersucht und klinisch getestet. Die Studienlage ist noch recht dünn, jedoch gibt es vielversprechende Ergebnisse CBD-Öl in der Behandlung von Schmerzen und Spannungszuständen einzusetzen.

CBD-Öl kann eine beruhigende, entspannende und schmerzlindernde Wirkung auf den Körper haben. Der Einsatz als Zäpfchen kann einen Versuch wert sein, um Irritationen und Trockenheit im Intimbereich zu lindern. So könnten Frauen während der Wechseljahre, oder in der Postmenopause von dem Stoff profitieren und vor dem Einsatz von Hormonen diesen natürlichen, pflanzlichen Stoff ausprobieren.

Bei schweren Symptomen, sollte aber wie immer erst ein Arzt aufgesucht werden. In einigen Fällen lässt sich eine Hormontherapie sicher nicht vermeiden und kann als letztes Mittel zum Einsatz kommen und Abhilfe bringen.

Info Box Logo

Scheidenatrophie und -Entzündung (Vaginitis sinilis)

Ursache

Durch den Östrogenmangel wird die Schleimhaut der Vagina weniger gut durchblutet, bildet sich dadurch zurück (Atrophie) und produziert weniger anfeuchtenden Schleim. Infektionen durch Bakterien oder Pilze können sich so leichter in der Vagina ausbreiten und beim Geschlechtsverkehr fehlt das für den Akt benötigte natürliche Gleitmittel.

 

Symptome

Starker Juckreiz, blutig-weißlicher-Ausfluss, Scheidentrockenheit und fehlendes Lustempfinden, Infektionen

 

Therapie

Lokale Östrogentherapie, alternativmedizinische Ansätze, CBD-Öl?

CBD-Öl als Zäpfchen

CBD-Öl ist mittlereile auch als Zäpfchen erhältlich und kann so direkt in den Vaginalkanal oder Analkanal eingeführt werden. So soll das Öl bei vaginalen-, oder analen-Beschwerden seine Wirkung direkt am Ort des Problems entfalten und kann bei Irritationen oder Schmerzen gegebenenfalls eine Unterstützung sein.

Vorsicht ist beim Einführen des Zäpfchens geboten, da so auch immer Keime in die Vagina gelangen und eine Infektionen nach sich ziehen könnten.

Fazit

CBD-Öl ist ein relativ neuer, noch nicht sehr gut erforschter Stoff, der das Potenzial birgt bei vielen Problemen eine positive Wirkung zu entfalten. Da der Stoff natürlich aus Cannabis gewonnen wird, keine psychoaktive Wirkung hat und nicht abhängig macht (WHO Bericht), kann dieser getrost einfach mal ausprobiert werden.

Vielen Menschen scheint er zu helfen und sollte er das nicht tun, können immer noch andere verschreibungspflichtige Mittel in Betracht gezogen werden.

Häufige Fragen zum Artikel

Quellenverzeichnis

Benito Schilling

Medizinstudent und Schlafexperte

Benito ist Medizinstudent und und interessiert sich für alle Themen rund um Gesundheit, Sport und Schlaf. Sein Nebenjob im Schlaflabor eines Uniklinikums bringt ihn in unmittelbare Nähe von Schlafexperten, Neurologen mit der Zusatzbezeichnung Schlafmediziner, welche er frei heraus zu medizinischen Schlafthemen befragt, sobald er bei seinen Recherchen auf Unklarheiten stößt. Er selbst versucht seinen Schlaf jede Nacht auf's Neue zu optimieren und findet, Schlaf sei aus medizinischer Sicht einer der interessantesten Teile der menschlichen Physiologie. Benito ist unser Experte für alle medizinischen Themen rund um Schlaf, Schlafprobleme und der Physiologie dahinter.

benito@besserschlafen.de