bsb-logo

Schlafmittel

Musik als Schlafmittel: eine wirksame Alternative?

Musik kann Schlafmittel in einigen Fällen ersetzen.
Melina Schulz

Veröffentlicht von Melina Schulz am 19.08.2019

Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, suchen immer häufiger nach Alternativen zu chemischen Schlafmitteln. Kann auch Musik eine solche Alternative sein? Eine aktuelle Studie verrät mehr.

Medizinische Anwendung von Entspannungsmusik

In einer aktuellen Studie der Universität Pennsylvania wurde entspannende Musik als Alternative zu Midazolam, einem Schlaf- und Beruhigungsmittel, vor Operationen an Patienten getestet. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Entspannungsmusik zur Linderung präoperativer Angst geeignet ist und Beruhigungsmittel wie Midazolam in Zukunft möglicherweise gänzlich ersetzen könnte.

Teilnehmer der Studie wurden nach bestimmten Kriterien ausgewählt, so durften bei den Patienten zum Beispiel keine diagnostizierte Angststörung oder eine Schwangerschaft vorliegen. Die in der Studie verwendete Musik wurde im Jahr 2017 als „entspannendste Musik der Welt“ bekannt: Marconi Unions „Weightless“ soll den Herzschlag beruhigen, indem es einen gleich bleibenden Rhythmus innerhalb weniger Minuten von 60 bpm (beats per minute) auf 50 bpm verlangsamt. Atmosphärische, fließende Klänge sorgen dafür, dass Zuhörende sanft in einen Zustand der Ruhe und Entspannung geleitet werden.

Im Vergleich zu dem Schlafmittel Midazolam war die Musik etwas weniger wirksam, jedoch waren Herzschlag und Blutdruck der Patienten nach zwölf Minuten deutlich reduziert.

Was spricht für Musik als Alternative zu chemischen Schlafmitteln?

Immer mehr Menschen möchten auf chemische Schlafmittel verzichten, da sie langanhaltende Auswirkungen wie körperliche und psychische Abhängigkeit befürchten. Bei einem einmaligen präoperativen Einsatz ist dieses Risiko nicht gegeben, jedoch finden Schlafmittel auch immer häufiger Anwendung im privaten Gebrauch, was auch das Abhängigkeitsrisiko steigen lässt.

Bei Schlafstörungen, die aus innerer Unruhe und Stress resultieren, können entspannende Klänge einen kurzzeitigen Erholungseffekt hervorrufen und das Einschlafen erleichtern. Dabei ist ihre Wirkung sanft und nicht nachhaltig schädigend.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Musik im Vergleich zu Schlafmitteln jederzeit frei zugänglich ist und problemlos in alltäglichen Situationen genutzt werden kann.

Die richtige Musik hilft beim Entspannen und beruhigt den Herzschlag.

Wie kann Musik bei Schlafstörungen gezielt angewendet werden?

Um langanhaltende Schlafstörungen zu lindern, eignet sich eine regelmäßige Anwendung entspannender Musik in Verbindung mit anderen schlaffördernden Maßnahmen. Durch die Etablierung einer Schlafroutine gewöhnt sich der Körper an feste Schlafzeiten und schüttet das Schlafhormon Melatonin im Idealfall immer zur gleichen Zeit aus.

Unruhige Gedanken verursachen immer auch eine starke körperliche Unruhe. Konfrontation und Ursachenbekämpfung sind unerlässlich, um regelmäßig wiederkehrende unangenehme Gedankenströme zu lösen. Bei starken Beschwerden, die die Lebensqualität merklich sinken lassen, sollten Betroffene in jedem Fall psychologische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Für den einmaligen Gebrauch, wie zum Beispiel bei Prüfungsangst oder Nervosität vor einem Bewerbungsgespräch, ist die Anwendung ebenfalls geeignet, um Geist und Körper von Anspannung zu befreien.

Probiert es doch einfach mal aus und lasst die Musik aus der Studie auf euch wirken:

Häufige Fragen zum Artikel

Melina Schulz

Philosophiestudentin und Schlafexpertin

Melina studiert Philosophie und Sozialwissenschaften. Sie interessiert sich für gesellschaftliche Prozesse und erforscht gerne die Hintergründe aktueller Ereignisse. Für besserschlafen.de recherchiert sie zu Lifestyle-Themen und hat dabei immer das große Ganze im Blick.

melina@besserschlafen.de