bsb-logo

Selbsttests & Hilfe

Gut schlafen trotz Heuschnupfen: Unsere sieben besten Tipps

Der Pollenflug trägt die Allergene auch ins Schlafzimmer und kann so unsere Schlafqualität deutlich beeinträchtigen.
Lara Krüger

Veröffentlicht von Lara Krüger am 07.05.2019

Allergische Reaktionen, die durch den Pollenflug im Frühling verursacht werden, trüben jedes Jahr für viele Betroffene die Freude auf die warme Jahreszeit. Sie führen nicht nur zu Abgeschlagenheit und Müdigkeit am Tag, sondern rauben den Betroffenen nachts wichtigen Schlaf. Die Ursachen für eine starke Pollenbelastung in Schlafzimmern sind allerdings häufig hausgemacht. Mit diesen sieben Tipps könnt ihr den Pollen im Schlafzimmer den Kampf ansagen.

Vor dem Zubettgehen duschen und Haare waschen

Über den Tag sind wir einer hohen Pollenbelastung ausgesetzt. Diese Pollen lagern sich auf der Haut und in den Haaren ab und werden von uns, sofern wir nicht vor dem Schlafengehen duschen, mit ins Bett getragen. Darunter kann die Schlafqualität und Regeneration enorm leiden.

Frisur pollentauglich machen

Natürlich ist es nicht immer möglich, jeden Abend vor dem Zubettgehen die Haare zu waschen. Einen großen Einfluss auf die Pollenbelastung während des Schlafens hat aber auch die Frisur. Wer seine Haare hochsteckt oder zusammenbindet, verhindert so den direkten Kontakt mit den Augen und der Nasenschleimhaut.

Der richtige Schutz für das Schlafzimmerfenster

Eine Empfehlung für alle Pollenallergiker ist, das Fenster beim Schlafen geschlossen zu halten. Dies ist natürlich nicht immer möglich, gerade für die Frischluftliebhaber unter uns. Wer auf das offene Schlafzimmerfenster nicht verzichten kann, sollte sich ein Pollenschutzgitter anschaffen, um so die Pollenbelastung im Schlafzimmer zu reduzieren.

Luft im Schlafzimmer filtern

Geräte, die Luft filtern, waschen und reinigen, können gerade bei Allergikern zu einer echten Verbesserung des Schlafes führen. Sie filtern Staub und auch Pollen aus der Schlafzimmerluft und helfen damit, auch in der Heuschnupfensaison gut zu schlafen.

Wäsche am richtigen Ort aufhängen

Wer seine Wäsche (insbesondere Bettwäsche oder Nachtwäsche) im Sommer draußen trocknet, nimmt in Kauf, dass die Schlaftextilien Pollen aus der Luft auffangen. Wer aus ökologischen oder finanziellen Gründen auf einen Wäschetrockner verzichtet, sollte versuchen, die Wäsche in der Wohnung zu trocknen.

Das Schlafzimmer frei von getragener Kleidung halten

Weil unsere Kleidung in der Heuschnupfensaison häufig durch Blütenpollen belastet ist, sollten alle Allergiker keine getragenen Kleidungsstücke im Schlafzimmer ablegen oder aufhängen. Wer diese Regel beachtet, kann seinen nächtlichen Schlaf enorm verbessern.

Die richtigen Lüftungszeiten einhalten

Es ist wichtig, das Schlafzimmer regelmäßig zu lüften. Gerade in der Pollensaison kommt es jedoch auf die richtige Lüftungszeit an. Die Stiftung European Centre for Allergy Research hat eine Empfehlung ausgesprochen, die sich für in der Stadt lebende Menschen und Menschen auf dem Land unterscheidet. So sollten Menschen, die in Städten leben, am besten in den sehr frühen Morgenstunden das Schlafzimmer lüften, wohingegen Menschen auf dem Land empfohlen wird, in den späten Abendstunden frische Luft hereinzulassen.

Lara Krüger

Achtsamkeitsexpertin

Lara studiert Kommunikationswissenschaften und ist leidenschaftliche Langschläferin. In ihrer Freizeit macht sie Yoga, geht wandern oder angelt. Bei besserschlafen.de ist Lara Expertin für Achtsamkeit und die Arbeitswelt.

lara@besserschlafen.de